Duplex Dampfsäg Sontheim - Kinoprogramm
Logo Filmhaus Huber
 
 
 

Bei allen Filmen: Eintritt: 6,00 €, erm. 5,00 €
Beginn: 20.00 Uhr • Einlass: 18.30 Uhr

Leberkäs Junkie

Leberkäs Junkie

Mittwoch, 26. Februar 2020
Donnerstag, 27. Februar 2020

Reservierung für Aschermittwochs- und Ascherdonnerstagskino

Die Plätze sind schon weitgehend belegt! Gruppen am besten telefonisch reservieren (08336 226).
Da die Tischplätze fix zugeordnet werden, sind Nachmeldungen zu bestimmten Gruppen nur eingeschränkt möglich.

Eintritt: 6,00 €, erm. 5,00 €

Film Beginn: 20.00 Uhr,
Einlass und Gastronomie: 18.00 Uhr

 

Ein neuer Fall für Polizist Franz Eberhofer. Im neuesten Provinz-Krimi von Rita Falk muss er das Kind hüten und wird auf Diät gesetzt.
Diesmal bekommt es Eberhofer mit seinem bisher schlimmsten Widersacher zu tun: Cholesterin. Ab jetzt gibt’s nur noch gesundes Essen von der Oma.
Zu den Leberkäs-Entzugserscheinungen gesellen sich Schlafmangel und stinkende Windeln. Die Erziehung des Sprösslings kriegt er gut hin, aber wie immer ist die Idylle von Niederkaltenkirchen durch Kriminalität getrübt: Brandstiftung, Mord und Bauintrigen.

Deutschland 2019, ab 12 Jahren, 97 Minuten.
Regie: Ed Herzog.
Darsteller: Sebastian Bezzel, Simon Schwarz, Lisa Marie Potthoff, Enzi Fuchs, ...

 

 

 

Das geheime Leben der Bäume

Das geheime Leben der Bäume

Dienstag, 10. März 2020

Eintritt: 6,00 €, erm. 5,00 €

Beginn: 20.00 Uhr,
Einlass und Gastronomie: 18.30 Uhr

Die ganze Welt spricht über die Umwelt und hört dabei oft der Natur selbst gar nicht zu. Ein Mann hat sich zur Aufgabe gemacht, das zu ändern und hat damit Millionen erreicht. Der Förster und Autor Peter Wohlleben öffnet die Augen über die verborgene Welt des Waldes.

Als Peter Wohlleben 2015 sein Buch „Das geheime Leben der Bäume“ veröffentlicht, stürmt er damit über Nacht alle Bestsellerlisten. Bäume können fühlen, denken und trödeln. Sie schwitzen, erinnern sich und sind hin und wieder strenge Eltern. Es ist eine völlig neue Sichtweise, um den Wald zu verstehen. Der Film bringt den Menschen diese außergewöhnlichen Lebewesen näher.

Der Film begleitet Wohlleben auf seinen Streifzügen durch den Wald, folgt ihm auf verschiedenen Reisen, lässt ihn die eindrucksvollen Naturaufnahmen einfangen und versucht neue Ansätze im Umgang mit dem Wald darzulegen.
Wir Menschen können nur dann überleben, wenn es auch dem Wald gut geht – und es ist bereits Fünf vor Zwölf.

Deutschland 2019, ab 0 Jahren, 100 Minuten, Dokumentation, Prädikat: wertvoll.
Regie: Jörg Adolph, Jan Haft.

 

 

 

Das perfekte Geheimnis

Das perfekte Geheimnis

Dienstag, 24. März 2020

Eintritt: 6,00 €, erm. 5,00 €

Beginn: 20.00 Uhr,
Einlass und Gastronomie: 18.30 Uhr

Drei Frauen und vier Männer: Jeder hat ein Handy, das macht insgesamt sieben Mobiltelefone.
Als die Freunde eines Abends zum Essen zusammenkommen, bei einem Abendessen über Ehrlichkeit diskutieren, entschließen sie sich zu einem Spiel:: Jeder legt sein Handy in die Mitte des Tisches und ganz egal, wer nun welche Bilder oder Nachrichten geschickt bekommt, und seien sie noch so kurz - alles muss mit den anderen geteilt werden. Telefonate sind nur über den Lautsprecher erlaubt.

Doch was als kurzweiliger Zeitvertreib beginnt, der ein bisschen Spannung in den Abend bringen soll, führt schon bald zu einigen peinlichen und angespannten Situationen voller Überraschungen.
Schon bald droht nicht nur die Stimmung zu kippen, auch die langjährigen Beziehungen stehen durch die Aufdeckung von brisanten Lügen und Geheimnissen auf dem Spiel...

Deutschland 2019, ab 12 Jahren, 118 Minuten.
Regie: Bora Dagtekin.
Darsteller: Elyas M’Barek, Karoline Herfurth, Florian David Fitz, Jella Haase, Frederick Lau, Jessica Schwarz, Wotan Wilke Möhring.

 

 

 

Systemsprenger

Systemsprenger

Dienstag, 07. April 2020

Eintritt: 6,00 €, erm. 5,00 €

Beginn: 20.00 Uhr,
Einlass und Gastronomie: 18.30 Uhr

Systemsprenger gieng für Deutschland ins Rennen um den Oscar 2020.

Frühkindliche Bindung – Suche nach Geborgenheit und Liebe. Ein aufrüttelndes Drama über ein neunjähriges Mädchen, das aufgrund ihrer Aggressivität von Kinder- und Jugendhilfe zu Pflegefamilien weitergereicht wird.

Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen!
Doch Bianca hat Angst vor ihrer unberechenbaren Tochter. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint und keine Lösung mehr in Sicht ist, versucht der Anti-Gewalttrainer Micha, sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.

Deutschland 2019, ab 12 Jahren, 125 Minuten, Prädikat: besonders wertvoll.
Preise: Berlinale 2019: Silberner Bär - Alfred-Bauer-Preis.
Regie: Nora Fingscheidt.
Darsteller: Melanie Straub, Victoria Trauttmansdorff, Maryam Zaree, Tedros Teclebrhan.

 

 

 

Eine ganz heiße Nummer 2.0

Eine ganz heiße Nummer 2.0

Dienstag, 21. April 2020

Eintritt: 6,00 €, erm. 5,00 €

Beginn: 20.00 Uhr,
Einlass und Gastronomie: 18.30 Uhr

In Marienzell ist der Wurm drin: Die Leute ziehen weg, die Touristen kommen nicht mehr, es gibt keine Arbeit und keine Kinder. Niemand interessiert sich mehr für das Dorf, denn ohne High Speed Internet ist man heutzutage abgeschrieben.

Doch eine schnelle Leitung ist nicht in Sicht: Zu wenig Einwohner und zu hohe Kosten. Während die Männer sich erfolglos durch die Landschaft graben, um die Kabel selbst zu verlegen, haben die Freundinnen Waltraud, Maria und Lena eine ganz andere Idee: Das große Preisgeld beim Tanzwettbewerb im benachbarten Josefskirchen! Eine heiße Sohle aufs Parkett legen und mit dem Gewinn die teure Internetleitung anzahlen – das wäre gleichzeitig noch die beste Werbung für Marienzell!
Aber das Trio hat die Rechnung ohne Moni gemacht, denn die intrigante Frau des Bürgermeisters will das Preisgeld mit ihrem „hochanständigen“ Trachtenverein ebenfalls abräumen …

Deutschland 2019, ab 12 Jahren, 91 Minuten.
Regie: Rainer Kaufmann.
Darsteller: Gisela Schneeberger, Rosalie Thomass, Bettina Mittendorfer, Matthias Ransberger, Franziska Schlattner, ... .

 

 

 

Oskar und die Dame in Rosa

Oskar und die Dame in Rosa

Dienstag, 28. April 2020

Eintritt: 6,00 €, erm. 5,00 €

Beginn: 20.00 Uhr,
Einlass und Gastronomie: 18.30 Uhr

 

In Zusammenarbeit mit den Sankt Elisabeth Hospizverein.

„Die Dame in Rosa“ stolpert in einem Hospital im wahrsten Sinne über den schwer kranken 10-jährigen Oskar.

Ihre Direktheit und Aufmüpfigkeit imponieren Oskar genauso wie Roses Lebensweisheiten aus ihrer Zeit als Profi-Catcherin. Rose besucht den Jungen täglich und überredet ihn, seine Ängste, Wünsche und Hoffnungen in Briefe an Gott zu formulieren. Zudem zähle für Oskar ab jetzt jeder Tag wie zehn Lebensjahre. So durchlebt Oskar im Krankenhaus ein ganzes Leben und akzeptiert langsam den nahenden Tod.

Dank Roses Hilfe erobert sich Oskar in den nächsten zwölf Tagen sein Leben zurück. Mit der gleichaltrigen Peggy Blue erlebt er die erste Liebe, er wird reifer und weise. Noch ahnt Rose nicht, in welchem Maße die Begegnung mit Oskar auch ihr eigenes Leben beeinflussen wird.

Frankreich, Belgien 2009, ab 6 Jahren, 105 Minuten, Prädikat: besonders wertvoll.
Regie: Eric-Emmanuel Schmitt.
Darsteller: Michèle Laroque, Amir, Max von Sydow, Amira Casar.